Baumorakel 

Kiefer

Mit der Kiefer kannst Du gefahrlos an Deine Grenzen gehen. Sie bringt Dir die nötige Ausdauer, Energie und Kraft.

Steckbrief Kiefer

Familie: Pinaceae (Kieferngewächse)

Gattung: Pinophyta (Nadelholzgewächse)

Synonyme: Föhre, Forche, Dale, Kienbaum

Keltisch: padi

Symbolik der Kiefer

Die Kiefer ist in Europa und Asien weit verbreitet. Früher bedeckte sie hierzulande fast die Hälfte der gesamten Waldflächen. Die Kiefer ist ein anspruchsloser Baum, der auf magerem Boden gedeiht, bis zu 50m hoch und bis zu 600 Jahre alt wird. Die langlebige Kiefer (pinus longaeva)kann sogar über 4000 Jahre alt werden und so gehören einige dieser Exemplare zu den ältesten Organismen der Erde. Die Kiefer wächst manchmal gebogen und manchmal gekrümmt, hat einen meist astfreien Stamm und ist immergrün. Kennzeichnend sind ihre zu Büscheln zusammengefassten Nadeln.

Die Kiefer ist von alters her ein Symbol für Ausdauer und langes Leben. Als immergrüner Baum ist die Kiefer auch Symbol für Ausdauer und die Wiederauferstehung. In Osteuropa wird noch heute erzählt, dass die Nägel, mit denen Jesus ans Kreuz geschlagen wurde aus Kiefernholz gefertigt waren.

Die Kelten nannten die Kiefer auch „Feuerbaum“. Das Holz der Kiefer ist reich an Baumharz, und gibt so ein sehr gutes Feuerholz ab. Fast vergessen ist der Begriff Kienspan von dem sich das Wort Kiefer vermutlich ableitet. Der Kienspan wurde aus dem unteren Teil des Kiefernstammes geschnitzt. Ein kleiner Kienspan konnte einen Raum bereits für zwei Stunden erhellen und ihn gleichzeitig mit einem angenehmen harzigen und warmen Geruch füllen. So gilt die Kiefer auch als Baum des Lichts und des Feuers.

Schon im Altertum galt die Kiefer aufgrund ihres Samenreichtums als Sinnbild für Fruchtbarkeit und Reichtum. So ist sie auch der Baum der Geburt, der Baum für Mutter und Kind und es gibt Legenden, nach denen die Hebammen die Seelen der Kinder aus den Nadelbäumen holen.

In China symbolisiert die Kiefer langes Leben, Beständigkeit und Selbstdisziplin. Sie gehört mit Bambus und Pflaume zu den „Freunden des Winters“.

Eine lange Tradition hat die Kiefer auch in der japanischen Kultur. Sie besitzt dort einen ähnlichen Stellenwert wie bei uns Tannen und Fichten in der Weihnachtszeit und wird zu Neujahr als Türschmuck verwendet

Im Brauchtum der Jäger findet die Kiefer als Bruchzeichen eine traditionelle und symbolische Verwendung. Ein Bruch ist ein Ast, der als Mitteilungszeichen oder Brauchtumszeichen vom Baum gebrochen wird. Die Kiefer gehört neben Tanne, Fichte, Eiche und Erle zu den „gerechten“ Zeichen.

Traumdeutung Kiefer

Wem die Kiefer im Traum erscheint, so sagt man, dem steht ein langes, gesundes und zufriedenes Leben bevor, das er durch Bescheidenheit und Genügsamkeit erreichen kann. Die Kiefer steht in der Traumdeutung auch für Erfolg bei sämtlichen Unternehmungen, für gute Nachrichten bei älteren und gesundheitliche Gefahr bei jungen Träumenden.

Träumt eine Frau von einer abgestorbenen Kiefer, so sollen ihr Trauer und Sorgen bevorstehen.

Die Kiefer als Baum der Götter

In der japanischen und chinesischen Kultur hat die Kiefer eine große Bedeutung. Neben dem Pflaumen und dem Kirschbaum zählt sie zu den beliebtesten Bäumen. Nach dem alten Glauben wird sie als Sitz der Götter verehrt.

Doch auch in Europa war die Kiefer einer Göttin zugeordnet. Sie galt als Sitz der Braut des Winterkönigs, der Göttin Druantio. Der Staub der Kieferblüten wurde von Schamanen gesammelt, um Feuerzauber zu bewirken. Bei verschiedenen Ritualen und schamanischen Séancen wurde der leicht entzündliche Staub in die Glut zu werfen, was zu Stichflammen oder Funkenregen führte. Zudem war die Kiefer der Baum der Tag- und Nachtgleiche, wenn die Lichter in den Häusern wieder angesteckt wurden und auch der Baum der Wintersonnenwende, des neuen Lichts.

Die Kiefer als Heilpflanze

Das Harz der Kiefer wird aufgrund seiner gesundheitsfördernden Wirkung schon lange geschätzt. Zudem enthält die Kiefer wertvolles ätherisches Öl. Kiefernnadelöl wird bei Atemwegserkrankungen, Erkältungen, chronischer Bronchitis, Muskel- und Hautleiden eingesetzt. Kiefernnadelöl wird gerne in Bädern angewendet, zur Massage und olfaktorisch in der Duftlampe.

Neben dem reinen ätherischen Öl werden auch Salben, Cremes oder Tinkturen mit Wirkstoffen aus der Kiefer angeboten. Für die Produktion dieser Produkte werden Nadeln, frische Zweige, Äste und auch das Harz der Kiefer verarbeitet. Aus den Kiefernsprossen wird Tee hergestellt.

Baumorakel Kiefern-Karte richtig herum gezogen

Gefahrlos an die Grenzen gehen, neue Perspektiven

Die Kiefer wächst auch noch in großen Höhen, an kargen Standorten. Von dort hat sie einen weiten Überblick über die Welt, die unter ihr liegt. Die Kiefer ist eine elegante Erscheinung und sie strahlt eine große weibliche Grundenergie aus. Erscheint Dir die Kiefer in den Karten, geht es um Themen wie Geburt, Reinigung, neue Perspektiven, Geduld, und Beharrlichkeit.

Mit der Kiefer kannst Du bis an Deine Grenzen gehen, ohne in Gefahr zu geraten, darüber hinaus zu gelangen und so vielleicht Schaden zu nehmen. Die Kiefer wächst auch dort, wo die meisten anderen Bäume nicht mehr gedeihen. Von hier aus erlangt sie einen besonderen Überblick. Versuche auch Du, Dein Anliegen aus einer anderen Perspektive zu sehen, um eine Lösung oder den richtigen Weg zu finden. Lerne mit der Kiefer mit Deinen Ressourcen zu haushalten. Übe Dich in Geduld. Für manche Dinge musst Du Dir eben mehr Zeit nehmen als für andere. Lasse Dich nicht von Durststrecken entmutigen. Beharrlichkeit wird sich auszahlen.

Die Kiefermedizin kann Dir auch helfen, energetischen Ballast loszuwerden. dicke Luft vertreiben, Hilfe zur Einsicht, energetischen Ballast loswerden und Dinge selbst in Angriff zu nehmen, um neues zu gebären – ganz unabhängig von den Erwartungen anderer. Stärke die Liebe zu Dir selbst. Lasse Deine Schuldgefühle beiseite und verbinde Dich mit dem Urquell der Energie.

Baumorakel Kiefern-Karte auf dem Kopf gezogen

Im Schatten der Kiefer: Materielles Denken, Pedanterie

Die Kiefer ist ein genügsamer Baum. Erscheint sie Dir auf dem Kopf, hast Du wohl derzeit zu viel von ihrer Medizin in Dir. Bescheidenheit ist eine Tugend – so sagt man. Doch wie mit allem, kann man es auch mit der Bescheidenheit übertreiben. Vielleicht denkst Du, Du bist einfach Anspruchslos, doch andere sehen Dich zur Zeit eher als geizig, zu wirtschaftlich und rational denkend. Lasse Dich einmal auf ihre Perspektive ein und prüfe, o sie nicht recht haben. Und wenn ja, dann lasse Deine Schuldgefühle ziehen, stärke die Liebe zu Dir selbst und tu Dir und anderen einmal wieder etwas Gutes. Die Kiefer ist ein Lichtbaum. Ihre Samen keimen nur im Licht, also begib Dich ruhig einmal wieder auf die sonnige Seite des Lebens. Nur durch die Kraft der Wäre kannst Du Dich mit dem Urquell der Energie verbinden, nicht durch Pedanterie. Doch gib acht, dass Du es auch in diese Richtung nicht übertreibst, denn die Kiefer ist auch ein leicht entzündlicher Baum. Lerne mit der Kiefer das richtige Maß zu finden.

Gedicht zur Kiefer

Waldkonzerte…

Waldkonzerte! Waldwindchöre!
Düstres Solo strenger Föhre –
Tannensatz nach tiefem Schweigen –
heller Birken Mädchenreigen –

Buschgeschwätze – Gräserlieder –
Blätterskalen auf und nieder – –
wenn ich euch nur immer höre –
Waldkonzerte! Waldwindchöre!

Christian Morgenstern

 




Schreib einen Kommentar