Baumorakel Eiche

 

Baumorakel Eiche

Die Eiche bringt Dir Themen wie Stärke, Mut, Ausdauer und Standfestigkeit. Nimm mit der uralten Eiche, dem Baum des Lebens Verbindung zu Deinen Wurzeln auf.

Steckbrief Eiche

Familie: Fagaceae

Gattung: Quercus robor

Gallisch: cassanu

Tradition der Eiche

Eichen können viele hundert Jahre alt werden. In den Urwäldern des alten Nordeuropas imponierten sie den Menschen aufgrund ihres Alters und ihrer Größe. Noch heute gibt es in unseren Gefilden ein paar solcher uralter Exemplare, die uns allein durch ihr Alter mit unseren heidnischen Vorfahren verbinden. Die Wurzeln der Eiche reichen tief. Fest verankert steht sie oft dort, wo Wasseradern verlaufen, so dass sie besonders oft vom Blitz getroffen wird. So stellte die Eiche für die Menschen auch eine Verbindung zum Himmel, zur Kraft der kosmischen Naturgewalten dar. Heilige Feuer und Opferfeuer wurden häufig aus Eichenholz gespeist.

Die Indogermanen hielten ihre Versammlungen unter Thingeichen ab, wobei das Stammesoberhaupt oder der König den Ehrenplatz direkt unter der Eiche einnahm. Die Eiche war hierbei nicht nur ein Symbol für die Verbindung zu den Göttern, der Sitz am Stamm mit Blick nach Osten sollte auch die richtige Eingebung für die richtige Entscheidung geben. Noch im Mittelalter wurde unter Eichen Gericht gehalten und die Legende besagt, dass der runde Tisch von König Artus Tafelrunde aus einem Eichenstamm geschnitzt wurde. Dieser Tisch ist sozusagen der Urvater  aller „Stammtische“.

Die Eiche war nicht nur Versammlungsort, sie galt auch als Baum der Helden. Traditionelle wir d sie mit Treue, Tapferkeit und Mut in Verbindung gebracht.

Traumdeutung Eiche

Stärke und Ausdauer sind die Schlüsselworte der Eiche in der Traumdeutung. Bei der Eiche ist nicht nur die Symbolik des Baumes wichtig, sondern auch die Gefühle, die der Träumende damit verbindet. Die Eiche steht in unseren Gefilden für Kraft und Beständigkeit. Dies kann im Traum nun die Kraft des Träumers symbolisieren, dass was ihm bereits innewohnt oder die Sehnsucht nach Bodenständigkeit und Schutz. In letzterem Fall macht die Eiche also auf etwas aufmerksam, was fehlt. Die Eiche steht in der Traumdeutung auch für Erfolg, Macht, Einfluss und gute Gesundheit. Sie wird hier meist mit einer übertriebenen Männlcihkeit in Verbindung gebracht. Da die Eiche auch als Lebensbaum gilt, kann sie den Träumer auch auf den Zustand seiner seelischen und geistigen Reife aufmerksam machen wollen.

Die Eiche als Baum der Götter

Die Jahrhunderte alte Eiche steht nicht nur als Verbindung zu unseren Vorfahren, sondern auch als Verbindung zu den alten Göttern. Da sie den Blitz anzieht, wie kaum ein anderer Baum, wurde sie meist mit den Blitze tragenden Götterkönigen in Verbindung gebracht, bei den Kelten mit dem Donnergott und Himmelsherrscher Tanaris. Bei Versammlungen unter der Thingeiche, wurden hier auch den Göttern Opfer gebracht. Die Eiche war auch Orakelbaum und verband mit ihrem hohen Wuchs symbolisch die obere Welt mit der unteren, den strahlenden Himmel mit der feuchten Erde, Wintersonnenwende mit Sommersonnenwende.

Die Eiche galt auch als Baum der Schweine, die sich gerne an den Eicheln gütlich tun. Die Schweine waren für die Kelten göttliche Wundertiere. Sie machten einen so lebensfrohen Eindruck, dass man vermutete, dass die Götter gerne ihre Gestalt annahmen. Auch die Menschen selbst wussten den Wert der Eicheln zu schätzen, deren Mehl sie mit ins Brot buken. Durch ihren nährenden Aspekt wurde die Eiche auch mit der Großen Göttin, dem nährenden und schützenden Aspekt in Verbindung gebracht.

Die Eiche als Heilpflanze

Bereits in der Göttersage der Edda wurde Eichenrinde gegen Ruhr empfohlen. Eichenrinde und Eichenblätter enthalten  ausgesprochen viele Gerbstoffe und werden traditionelle gegen unterschiedliche Krankheitsbilder wie Durchfall, Magengeschwüre, Ekzeme, Ausschläge, Frostbeulen, Brandblasen, Insektenstiche oder Hämorrhoiden eingesetzt.

Bei den Bachblüten wird die Eiche mit Festigkeit, Beständigkeit und Ausdauer in Verbindung gebracht. Die Oak-Blütenessenz soll gegen Erschöpfung helfen und dabei unterstützen, Widrigkeiten zu trotzen.

Baumorakel Eichenkarte richtig herum gezogen

Beständigkeit, Erleuchtung, Rat

Die Eiche ist ein fest und tief verwurzelter, starker Baum voller Widerstandsfähigkeit. Er reicht tief in die Erde und wächst hoch und breit. Er zeigt Präsenz und scheint geradezu dazu einzuladen, sich unter seinen starken Ästen nieder zu lassen. Wem die Eiche in den Karten erscheint, dem will sie Beständigkeit, Kraft und Mut bringen. Vielleicht hast Du das Gefühl, derzeit herum geschuppst zu werden oder Dich von einer Sache zur anderen zu bewegen, ohne etwas zu einem Ende zu bringen? Dann nimm Dir ein Beispiel an der standhaften Eiche. Zeige ebenso wie sie Präsenz, zeige, wer Du bist. Die Eiche kann Dich auch darauf aufmerksam machen wollen, dass Du Dir Rat bei anderen holen solltest. Nicht umsonst war die Eiche früher Versammlungsort. Hier wurden zur Hilfe bei Entscheidungen die Götter zu Rate gezogen und Gericht gehalten. Trete mit Deinen Freunden ins Gespräch, bevor Du eine Entscheidung triffst oder Dir vorschnell ein Urteil über jemanden oder etwas bildest. Die Eiche, die so häufig den Blitz anzieht, gilt auch als Baum der Erleuchtung. Auch um zu geistigen Einsichten zu gelangen, solltest Du die Eichenmedizin zur Hilfe holen. Ganz nach dem Motto „in der Ruhe liegt die Kraft“ führt Dich die Eiche auf eine höhere Ebene.

Ein anderes Thema der Eiche ist die Verbindung zu den Ahnen. Vielleicht hilft es Dir in Deiner aktuellen Lebensphase, wenn andere Dich auf Erfahrungen besinnst, die andere vor Dir gemacht haben und aus diesen Deine Lehre ziehst. Es mag für Dich an der Zeit sein, Deine Wurzeln zu finden und zu stärken.

Nicht nur auf geistiger Ebene kommt Dir die Eiche zur Hilfe. Sie lehrt Dich, körperliche Erfahrung vollständig zu leben und Deine Instinkte zu stärken. Mit der Eiche kannst Du Deine Energien ins Gleichgewicht bringen. Für ein ausgeglichenes Verhältnis von Körper und Geist musst Du in allen Aspekten Deines Seins Präsens zeigen.

Baumorakel Eichenkarte auf dem Kopf gezogen

Im Schatten der Eiche: Einsamkeit, Phlegma, Sturheit

Zeigt sich Dir die Eiche auf dem Kopf, so legst Du die Kraft der Eiche derzeit vielleicht zu einseitig aus. Die Eiche zeichnet sich zwar durch Beständigkeit und Ausdauer aus und nimmt viel Platz ein, doch darf dies nicht in Egoismus und Sturheit oder Passivität ausarten. Andernfalls ist Einsamkeit der Preis, den Du bezahlen musst. Bedenke, dass Die Eiche auch ein belebter Baum ist. Insekten tummeln sich auf und unter ihrer Rinde, Vögel wie der Eichelhäher oder der Specht fühlen sich in ihren Zweigen wohl und Eichhörnchen eilen von Ast zu Ast. Zudem ist sie der traditionelle Thingbaum, unter dem Versammlungen und Gericht gehalten wurde. Vergiss nicht, dass Du Dich und Diene Anliegen nur im Zusammenspiel mit anderen weiter entwickeln kannst.

Die Eiche auf dem Kopf kann auch für ein ungerechtes Urteil stehen, dass Du übe andere gefällt hast oder das eilfertig über Dich gefällt wurde. Denke daran, dass selten eine Entscheidung oder ein Urteil in Stein gemeißelt ist. Zeige Dich nicht zu stur oder mache andere auf ihre Sturheit aufmerksam. Man vergibt sich nichts, wenn man Dinge noch einmal überdenkt und dadurch auf einen besseren Weg kommt.

Gedicht zur Eiche

Oden – XI.

Eiche,
Du fassest Wurzeln
Und stehst.

Uns aber treibt
Ein Unruh
Und Verlangen
Von hier nach dort.

Mir ruft die Höhe,
Mir ruft die Tiefe,
Der Engel der Mitte
Begnadet mich nicht.

Zerrissen, zerrissen,
Ich fasse am Ende
Die knochigen Hände
Des fraulichen Tods.

*

Aus meinem Grabe
Die Säfte sie steigen
In deine Wurzeln,
Beständige Eiche.
So finde ich Ruhe
Und Stärke
In dir.

Klabund (1890 – 1928)




Schreib einen Kommentar