Baumorakel Apfelbaum

Baumorakel 

Baumorakel Apfelbaum

Der Apfelbaum bringt Schönheit in Dein Leben – Schönheit des Körpers, des Verstandes und des Geistes. Er steht für Reife, Vollkommenheit und Weisheit.

Steckbrief Apfelbaum

Familie: rosaceae

Gattung: malus

walisisch: afal

bretonisch: aval

Symbolik des Apfelbaums

Malus – „das Böse“ – heißt der Apfel auf Latein. Doch während man in unserer christlich geprägten Kultur den Apfel und den Apfelbaum mit dem Sündenfall und der Vertreibung aus dem Paradies verbindet, spielte der Apfelbaum für die Kelten eine fast gegenteilige Rolle. Der rote und runde Apfel, der an die untergehende Sonne erinnert stand für den Weg in die Anderswelt, den Gang nach unten in das Reich der Götter, der Elfen und der geschätzten Ahnen. Avalon, das war das Apfelland und Avalon, das war das Paradies.

Einst erschien dem jungen keltischen Krieger Condla ein schönes Mädchen und forderte ihn auf, mit ihm zum Grabhügel zu gehen. Der verliebte Junge wollte ihr sofort folgen, doch sein Vater bat einen Druiden, das Mädchen aus der Anderswelt zu bannen. Der Druide sang einen Spruch, woraufhin das Mädchen von niemandem mehr gesehen oder gehört werden konnte. Doch bevor ihre Erscheinung verschwand hatte sie dem jungen Mann noch einen Apfel zugeworfen. Von diesem Apfel und von nichts anderem nährte sich der Junge in den folgenden Wochen, doch der Apfel wurde nicht kleiner und Condla konnte das schöne Mädchen nicht vergessen. Als sie ihm nach einem Monat noch einmal in einem Kristallboot erschien, sprang er schnell zu ihr aufs Boot und ward nie wieder gesehen.

Bei den Kelten führt der Apfel ins Paradies und vertreibt die Menschen nicht von dort. Er ist Totenspeise und zugleich Frucht der Unsterblichkeit, der Reife und Vollkommenheit, Garant für Wohlstand und Weisheit.

Traumdeutung Apfelbaum

Apfel und Apfelbaum sind mehrdeutige Symbole und stehen für Fruchtbarkeit, Liebe, Versuchung, und sind nicht zuletzt Sinnbild des Lebens an sich. Durch seine Rolle in der Bibel ist der Apfelbaum als Baum der Erkenntnis in unser Bewusstsein eingegangen. So taucht er in unseren Träumen häufig auf, wenn es darum geht, mehr Verständnis für die Probleme und die Belange anderer zu erhalten, aber auch, wenn Selbsterkenntnis von Nöten ist. Im Sinne der Psychoanalyse ist der Apfel ein Sexualsymbol, der für die Verführbarkeit des Träumers und für Fruchtbarkeit steht. Doch diese Fruchtbarkeit kann auch geistiger Natur sein oder materieller Art. Ein blühender oder fruchttragender Apfelbaum soll materiellen Erfolg ankündigen.

Der Apfelbaum als Baum der Götter

Der Gott Lugh kam als geheimnisvoller Besucher in prachtvoller, goldverzierter Kleidung zum irischen König Cormac. Er überreichte ihm einen silbernen Zweig an dem drei goldene Äpfel hingen. Schüttelte man den Zweig so erklang eine wundersame und anmutige Musik, die Kranke und Verletzte in einen erholsamen Schlaf geleitete. Als der König Lugh fragte wer er sei und woher er komme antwortete dieser, er stamme aus einem wunderbaren Land, in dem es keinen Hass, keine Eifersucht, keinen Neid keine Dunkelheit gibt, nur die Wahrheit. Dieses Land war Avalon, die Insel der Apfelbäume, die Anderswelt.

Für die Druiden war der Apfelbaum ein heiliger Baum. Der Apfel wird in keltischen Sagen sehr häufig in Zusammenhang mit dem Gott Lugh, dem Leuchtenden, dem Krieger erwähnt. Der Apfel stand schon bei den Kelten für die legitime Herrschaft eines Königs und für den Wohlstand den diese Herrschaft dem Volk bringen sollte.

Der Apfelbaum als Heilpflanze

Die Kelten kannten noch nicht die unzähligen verschiedenen Apfelsorten, die wir heute zu kaufen bekommen. Sie hatten nur den eher herb schmeckenden Holzapfel. Doch galt dieser Apfel schon damals als eines der gesündesten Nahrungsmittel und war das wichtigste Obst der Kelten. Er wurde zu Mus, Most und Essig verarbeitet. Als Herbstfrucht war er eine der wenigen Obstsorten, die man für den Winter einlagern konnte, Zudem wurden die Äpfel getrocknet um sie länger haltbar zu machen. So hielt er die Menschen auch in der kalten Jahreszeit gesund und bei Kräften. Nicht umsonst sagt man „Ein Apfel am Tag, mit dem Doktor keine Plag“.

Baumorakel Apfelbaum-Karte richtig herum gezogen

Schönheit, Reinigung, Heilung

„Die Schönheit wird die Welt retten“, lässt Dostojewski eine Figur in einem seiner Romane sagen. Für diese Schönheit will der Apfelbaum Dir die Augen öffnen. Doch hierbei geht es nicht nur um äußere Schönheit, sondern auch und vor allem um Schönheit des Geistes und des Verstandes, die gepflegt und genährt werden wollen. Es ist eine Schönheit, die mit Reinheit und Heilung einhergeht und mit Gemeinsamkeit. Wer die Schönheit in sich findet, der kann sie in die Welt bringen und andere daran teilhaben lassen und sie gemeinsam mit anderen genießen. Auf diese Weise kann Schönheit verbindend wirken. Dies ist ein kleiner Schritt auf dem großen Weg in Dein persönliches Avalon, Dein Apfelland.  Um diese Schönheit zu finden, musst Du Abstand nehmen von allem, was verhindert, Du musst Deine inneren und äußeren Wunden heilen lassen, Dich von Menschen lösen, die Dir schaden. Und DU musst lernen, die Schönheit in den kleinen und unauffälligen Dingen zu erkennen, ihre Pracht und wahre Größe sehen und natürlich auch Freude an der Schönheit der anderen haben, ohne Missgunst oder Neid.

Baumorakel Apfelbaum-Karte auf dem Kopf gezogen

Im Schatten des Apfelbaums: Oberflächlichkeit, Eitelkeit, Missgunst

Erscheint Dir der Apfelbaum auf dem Kopf, so will er Dich auf ein falsches Verständnis von Schönheit oder Deinen falschen Umgang mit der Schönheit aufmerksam machen. Vielleicht gestaltet Dich Dein Leben derzeit eher Oberflächlich. Du siehst nicht den wahren Wert der Dinge und nicht die wahre Schönheit Deiner Mitmenschen. Vielleicht beschäftigst Du Dich gerade zu sehr mit Dir selbst oder zu sehr mit reinen Äußerlichkeiten. Schönheit muss genährt und gepflegt werden und dies gilt nicht nur für die Schönheit des Körpers. Auch Geist und Verstand bedürfen viel Pflege, um nicht zu verkümmern. Nimm Dir einmal wieder mehr Zeit, um in die Tiefe der Dinge einzutauchen. Vielleicht willst Du Deine innere und äußere Schönheit aber derzeit auch nicht mit anderen teilen, ziehst Dich zurück und meidest die Gemeinschaft. Auch auf diese Weise kannst Du Deine Schönheit am wachsen hindern.

Der Apfelbaum auf dem Kopf kann auch bedeuten, dass Missgunst und Neid in Deinem Leben gerade eine zu große Rolle spielen. Entweder Missgunst, die von Dir ausgeht oder Du musst Vorsicht walten lassen, weil andere Dir mit Neid begegnen.

Gedicht zum Apfelbaum

Der Apfelgarten

Komm gleich nach dem Sonnenuntergange,
sieh das Abendgrün des Rasengrunds;
ist es nicht, als hätten wir es lange
angesammelt und erspart in uns,

um es jetzt aus Fühlen und Erinnern,
neuer Hoffnung, halbvergeßnem Freun,
noch vermischt mit Dunkel aus dem Innern,
in Gedanken vor uns hinzustreun

unter Bäume wie von Dürer, die
das Gewicht von hundert Arbeitstagen
in den überfüllten Früchten tragen,
dienend, voll Geduld, versuchend, wie

das, was alle Maße übersteigt,
noch zu heben ist und hinzugeben,
wenn man willig, durch ein langes Leben
nur das Eine will und wächst und´schweigt.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)




Schreib einen Kommentar